03.03.2015, noch ein Informationsblatt

nach der Ortsbeiratssitzung in Hundheim und vor/bei der Ortsbeiratssitzung in Gonzerath:

Bestattungswälder sind bürgernah, zeitgemäß und profitabel!

Ein „JA“ beim Bürgerentscheid und die anschließende Errichtung eines kommunalen Bestattungswaldes in Morbach

  • ermöglichen eine würdige und kostengünstige Beerdigung im Heimatort
  • tragen einem eindeutig vorhandenen öffentlichen Bedürfnis Rechnung
  • beweisen Toleranz und Gemeinschaftssinn der Morbacher: Mitbürger, die eine Waldbestattung wünschen, müssen nicht auf weit entfernte Bestattungswälder ausweichen
  • sind für die Gemeinde Morbach auch finanziell eine große Chance

Die zu berücksichtigenden Aspekte machen die Entscheidung vielschichtig. Aber selbstverständlich

  • ist die Beerdigung im Bestattungswald absolut freiwillig und traditionelle Bestattungen bleiben möglich
  • findet keine Entwidmung oder Schließung von Friedhöfen wegen eines Bestattungswaldes statt
  • geht es um Erhalt des Bewährten bei gleichzeitiger zeitgemäßer Weiterentwicklung der Friedhofskultur
  • führen die christlichen Kirchen Bestattungen in Bestattungswäldern durch
  • zeigt der wachsende Zuspruch für Bestattungswälder, dass die außerörtliche Lage kein Hinderungsgrund für an einer Waldbestattung interessierte Bürger ist
  • ist die Waldfläche in Haag nicht die einzig geeignete Fläche in der Gemeinde. Und ganz sicher gibt es noch andere bestens geeignete Flächen als die sonst noch untersuchten fünf Standorte.

Es sind außerdem erhebliche finanzielle Vorteile zu erwarten, da

  • keine Pflegearbeiten oder -kosten für die Angehörigen anfallen
  • bei einem Bestattungswald ein Überschuss von mindestens 1.000 Euro pro Jahr und Hektar zu erwarten ist
  • dagegen der Überschuss bei rein forstlicher Waldnutzung nur bei 30 – 70 Euro pro Jahr und Hektar liegt
  • die Investitionskosten in 1 bis 2 Jahren zurückfließen und damit kein Hinderungsgrund sind
  • die laufenden Kosten durch Gebühreneinnahmen gedeckt werden und kein Hinderungsgrund sind
  • alle Friedhofsgebühren in ein und denselben Geldtopf fließen: Dadurch kann gerade wegen der zu erwartenden Überschüsse aus dem Bestattungswald eine Gebührenanhebung für die defizitären traditionellen Friedhöfe vermieden werden

„JA“ zum Bestattungswald Morbach

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf 03.03.2015, noch ein Informationsblatt

  1. Thomas Koch sagt:

    Sehr gute Argumente für den Bestattungswald! Hat der Bürgermeister ein offenes Ohr dafür? Bisher scheinbar nicht! Er hält weiter seinen Vortrag mit den deutlich zu hoch angesetzten Kosten, ohne diese genau zu begründen. Diese Woche liegt erneut diese 12-seitige Beilage seiner Präsentation in der Morbacher Rundschau. Meiner Meinung nach ein höchst unfaires Verhalten! Die Befürworter des Bestattungswaldes haben diese Möglichkeit nicht. Es ist wie “David gegen Goliath”.

Hinterlasse einen Kommentar zu Thomas Koch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>